Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷
Permalink

Wie man Vertrauen (ab)schafft

We need to also demonstrate that the U.S. has strong data privacy measures in place so that robust data sharing comes with robust data protections.

Der US-amerikanische Botschafter Murphy am 10.2.2010 in einem vertraulichen Bericht an seine Regierung hinsichtlich der Frage, warum die meisten deutschen Europa-Parlamentarier dem Austausch von Finanzdaten mit den USA im Rahmen der internationalen Terrorbekämpfung nicht zugestimmt haben.
Der vertrauliche Bericht wurde am 29.11.2010 durch Wikileaks veröffentlicht — 9 1/2 Jahre vor Ablauf der Geheimhaltungsfrist. Eine wirklich überzeugende Demonstration dafür, daß die USA über starke Datenschutzmaßnahmen nicht verfügen.

Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷
Permalink

Conference: Contents Business and Shared Cultural Assets in East Asia

We would cordially like to invite you to the international conference “Contents Business and Shared Cultural Assets in East Asia”, which will be held on December 3–5, 2010 at the University of Bonn. The Conference is supported by the Japan Foundation and organized by the Department of Japanese and Korean Studies, University of Bonn. The conference venue is the ‚Hall of the Senate (Senatssaal)‘ in the main building of the University, Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn, Germany. The conference will be held in English and the proceedings will be published by the end of March, 2011. Through our research and the conference, we aim at developing a new interdisciplinary approach to Asian Studies. Participation is free, but please register at nishiyamaATuni-bonn.de. We are looking forward to welcoming you at the conference in Bonn.

Sincerely,
Dr. Takahiro Nishiyama

Contents Business and Shared Cultural Assets in East Asia

Program

Friday 3.12: Registration and Opening

16:00 Registration

17:00 Opening: Marion GYMNICH (University of Bonn)

17:15 Keynote: Reinhard ZÖLLNER (University of Bonn)

19:00 Conference Dinner

Saturday 4.12

Section 1: Economical and Political Impact of Contents Business

Moderator: Günther DISTELRATH (University of Bonn)
9:15 Johannes PREISINGER (University of Bonn): Asia’s Emergence as a Region: From Bilateralism to Multilateralism and Incipient Regionalism

10:00 Peter GANEA (University of Frankfurt): The Legal Protection of Intellectual Achievements: the Public Interest, New Worldwide Skepticism towards Intellectual Property and Possible Reactions from Asia

Coffee break

11:00 OGAWA Reiko (Kyushu University): Making and Re-making of Images through the Korean Wave
11:45 NISHIYAMA Takahiro (University of Bonn): Transnational Image Building through Remakes of the Trendy Drama and Its Implications on Socio-Economic Constellations in South Korea and Japan

Lunch break

Section 2: Transnational Film Contents and Its Implications

Moderator: CHOI Sun-ju (University of Bonn) / LEE You-Jae (University of Tübingen)
14:15 CHUNG Chong-Hwa (KOFA, Seoul): Coproduction of Chosun Cinema in the Colonial Period and Its Cinematic Styles

15:00 YUKAWA Shiro (University of Bonn): Film as Means of „Propaganda“ for Multiethnic Manchukuo

Coffee break

16:00 YAU Shuk-Ting Kinnia (The Chinese University of Hong Kong): Love with an Alien: The Role of Romantic Drama in Sino-Japanese Cultural Interactions 1930s-1960s

16:45 ADACHI RABE Kayo (University of Tübingen): The Inner Resonance of Aesthetics. Spatial Structure in Films by Suzuki Seijun and Wong Kar-Wai
17:30 YOON Joonsung (Soongsil University): Transnational Contents of Korea in Contemporary Media Art

19:00 Conference Dinner

Sunday 5.12

Section 3: Commodification of Culture and History. Media in Japan

Moderator: Harald MEYER (University of Bonn)
9:15 Harald MEYER (University of Bonn): The Marketing of Heroic Characters of Early Modern Japan: Film Series and Sites of Educational Tourism

10:00 Dan WICHTER (University of Bonn): Taiga Means Business – The Making and Marketing of ‘Historical’ Content in 2008’s Taiga Dorama ‘Atsuhime’

Coffee break

11:00 SAEKI Junko (Doshisha University.): Vamp or Angel: A Comparative Study on Heroines in Japanese Media

11:45 BABA Akira (University of Tokyo): Circulation of Commercial Photography in Early Meiji Japan

12:30 Detlev TARANCZEWSKI (University of Bonn): Digital Archives and Historical Databases – Are They Public or Private?

Resume

13:15 Reinhard ZÖLLNER (University of Bonn): Through Shared Cultural Assets towards an ‘East Asian Community’?

Konferenzbüro:

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Institut für Orient- und Asienwissenschaften,

Abteilung für Japanologie und Koreanistik

Dr. Takahiro Nishiyama

Regina-Pacis-Weg 7

D-53113 Bonn

Tel.: (0228) 73-1993

Fax.: (0228) 73-7020

nishiyama@uni-bonn.de

Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷
Permalink

Der Film schafft sich selbst

Wenn man übers Filmemachen spricht, reiht man oft so schönklingende Wörter wie „kreativ“ oder „schöpferisch“ aneinander. In Wirklichkeit wird man selbst festgelegt, bis man das Material auswählt, um einen bestimmten Film zu machen.
Zum Beispiel lege ich fest, einen Film zu machen, in der eine Mittelschülerin die Hauptrolle steht, darüber, wie sie in der Gegenwart wohl mit ihrem Leben zurechtkommt. Aus unzähligen Möglichkeiten kann man also eine einzelne auswählen. Jeder, der ein Drehbuch schreibt, entscheidet selbst, aus welchem Beweggrund er es zu schreiben versucht.
Wahrscheinlich existiert ganz in der Tiefe des eigenen Bewußtseins der Wunsch, sich so zu entscheiden, und daher wird so entschieden; hat man sich aber einmal entschieden und fängt mit dem Film an, dann macht man den Film eigentlich gar nicht, sondern man wird vom Film gemacht.
Zum Beispiel kann man bis zu dem Punkt kommen, daß man eine bestimmte Geschichte danach entwickelt, wie ein bestimmter Mensch in einer bestimmten Zeitepoche auf eine bestimmten Bühne gewesen wäre. Fängt man an, dies umzusetzen, versucht dies aber selbst zum Film zu werden.

(Miyazaki Hayao: Shuppatsuten. Tokuma Shoten 1996, S. 140)

Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷
Permalink

Miyazaki: Populärkultur ist keine Kunst

Ich glaube, daß die Aufgabe unserer Populärkultur wesentlich anders ist als so überaus ehrfurchtgebietende und radikale Dinge wie Kunst oder Kreativität. Hören wir auf, uns durch Wörter wie „Künstler“ (āchisuto) etwas vorzumachen. … Ich halte es nicht für schlecht, wenn man als Kind wunderbaren Anime begegnet. Doch zugleich weiß ich auch, daß unsere Arbeit ein Geschäft ist, das auf die Kaufkraft der Kinder abzielt.

(Miyazaki Hayao: Nihon no animēshon ni tsuite. In: Ders.: Shuppatsuten. Studio Ghibli 1996, S. 114; zuerst 1988)

Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷
Permalink

Das gleiche Spiel

Das hat uns bei unserer letzten Japan-Tournee sehr beeindruckt: Die Gesellschaft dort ist uns im Umgang mit elektronischen Medien voraus. Überall gibt es Spielhallen für Kinder. Und dennoch haben wir erlebt, obwohl wir ein Stück in Deutsch gespielt haben, mit einer japanischen Inhaltsangabe, dass die Kinder so fasziniert waren, dass sie sich nach der Vorstellung reihenweise von den Figuren verabschiedet haben. Es funktioniert also auch in Japan immer noch.

(Klaus Marschall, Mitinhaber der „Augsburger Puppenkiste“, in: http://www.faz.net, 4.4.2009, „Reden Sie mit Puppen, Herr Marschall?“)

Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷
Permalink

Frauen und Contents Business

Even in Japan, the land of male-centric society, mobile contents industry has plethora of female entrepreneurs, most notably Tomoko Namba of DeNA (provider of ad-supported game/SNS service Mobaga Town) and Yoshimi Ogawa of Index (the pioneer of i-mode contents). And their main customers also are young women. They love to communicate, have fun together, and listen to their friends. Great customers for mobile contents.

(Michi Kaifu, „Why US mobile contents business is STILL not successful“, in: Newsvine, 3.4.2008, 15:39 EDT)

Drucken / Print / 印刷 Drucken / Print / 印刷